Non-Stop-Ultra

Hermannslaufrückblicke

Immer am letzten Sonntag im April ist Hermannslauf-Tag. Das Großereignis für die regionale Läuferwelt. Alle die irgendwie mit Laufen etwas am Hut haben, sind dabei. Entweder als Läufer, Wanderer, Zuschauer oder bei der Organisation.
                
Die ca. 7000 Startplätze sind schon im Januar innerhalb ein paar Stunden vergeben. Dann bis April das große Bangen. Die einen hoffen bis zum Hermann gesund und fit zu bleiben, die anderen hoffen doch noch eine Startkarte zu bekommen.
Unser Verein Non-Stop-Ultra gehört seit vielen Jahren dazu. Es begann mit dem Gesamtsieg von Michael Amstutz im Jahr 1990. Schon im Jahr zuvor, bei seinem ersten Start beim Hermann, war er Gesamtzweiter. Von da an stellte der Verein Non-Stop-Ultra fast immer einen Favoriten und manchmal auch eine Favoritin. So wurde Annegret Berwinkel (Gröppel) 2002, lange in der Spitzengruppe laufend, im Ziel Gesamtvierte. Zwischen Platz 2 bis 4 lagen keine 60 Sekunden. Non-Stop-Ultra stand in den nächsten Jahren immer mit 20 bis 50 Mitgliedern am Start. Mehrmals wurde die Mannschaftswertung gewonnen. Mit Michael Amstutz, Carsten Thoma, Jürgen Scherg, Marc Fricke, Carsten Drilling, Björn Grass, Elmar Menne und Michael Brand hatte der Verein Läufer, die zum Teil mehrmals unter 2 Stunden ins Ziel kamen. Hier sei besonders Michael Brand erwähnt, der 2006 seinen ersten Hermann als 3. beendete und seitdem alle Hermannsläufe unter 2 Stunden lief. Mehrmals war er unter den ersten drei im Ziel.
Auch in diesem Jahr war der Hermannslauf der Top-Termin für einige Non-Stop-Ultras. Um 8 Uhr Treffpunkt am Bredenparkplatz. Dann die gemeinsame Busfahrt zum Hermann. Dort umziehen, Besuch beim Dixi-Häuschen, Kleiderbeutel-Abgabe, Gruppenfoto, ein letztes gegenseitiges Glückwünschen und los gehts.
In diesem Jahr war die gesamte Wetter-Palette dabei. Sonnenschein beim Start und auf den ersten Kilometern, dann Regen und Hagelschauer. Die Trinkbecher waren voll Hagel. Riesige Pfützen und rutschige Schlammpassagen, dann wieder blauer Himmel und Sonne. Nur die Spitzen-Läufer haben vom Hagel nichts mitbekommen. Wie jedes Jahr, einige mit Bestzeiten und andere waren langsamer als erhofft. Aber alle relativ unverletzt und glücklich im Ziel. Mit Ursula Müller hatte der Verein Non-Stop-Ultra auch in diesem Jahr ein Vereinsmitglied auf dem Treppchen. Sie wurde 2. in der Altersklasse W65. Schon auf der Rückfahrt im Bus wurden neue Bestzeiten für den nächsten Hermann geplant. Leider wurde in der regionalen Presse (Kreis Höxter) nicht über den Hermannslauf berichtet. Hoffentlich im nächsten Jahr. 
Ergebnisse:
Platz
      Vorname Nachname AK-Platz AK   Zeit
11       Michael Brand 4 M35  
01:56:16
37       Carsten Crilling 5 M45  
02:04:17
163       Paul Derksen 20 M40  
02:17:33
279       Lukas Grüner 50 M30  
02:23:12
302       Frederick Zysk 52 M30  
02:24:03
607       Michael Amstutz 78 M50  
02:33:23
670       Robert Blankenburg 106 M45  
02:35:07
888       Peter Bennstein 106 M40  
02:39:18
1043       Jonathan Disselhoff 118 MH  
02:42:15
1278       Jürgen Beine 178 M50  
02:46:09
1574       Moritz Disselhoff 194 M40  
02:50:28
1605       Timo Fischer 172 MH  
02:50:58
1727       Gabi Menke 18 W50  
02:52:39
2129       Leon Kirsch 225 MH  
02:57:22
2146       Stephan Nüsse 295 M50  
02:57:39
2565       Jalal Mohammadi 260 MH  
03:03:23
2598       Klaus Tensi 29 M65  
03:03:56
2812       Wilhelm Düweke 35 M65  
03:07:00
2949       Magnus Amesbauer 330 M40  
03:08:56
3197       Christoph Siebrecht 356 M40  
03:12:13
3274       Florian Pieper 353 M30  
03:13:22
3328       Adalbert Grüner 44 M65  
03:14:17
3566       Ursula Müller 2 W65  
03:17:57
3826       Monika Ross 101 W45  
03:22:00
4065       Claudia Golueke 101 W40  
03:25:19
4376       Rita Tensi 20 W60  
03:31:06
4811       Rainer Ewers 466 M40  
03:41:43
5209       Ingo Goltsche 498 M30  
03:56:23