Non-Stop-Ultra

Marathon auf allen Ebenen mit Adalbert und Lukas Grüner

Beim Parkhaus Marathon in Münster lief es für Adalbert und Lukas Grüner einfach besonders gut:  Das Parkhaus, indem gelaufen wurde, war für die öffentliche Nutzung gesperrt und so war genug Platz, um über alle Parkebenen die Runden zu laufen. Der Marathon ging über 27 Runden bei einer Rundenlänge von 1540m und startete mit einer Einführungsrunde von 615 Metern. Es wurden ca. 600 Höhenmeter zurückgelegt.

 
Nur wenige Sportler waren der spontanen Einladung von Organisator und Rückwärtsläufer Marcus Jürgens gefolgt: 16 Männer, eine Frau und eine Staffel waren am Start. In den ersten Runden setzte sich ein Spitzenläufer ab. Er sollte auch der spätere Sieger sein(3:30:04 std). Lukas und Adalbert hingegen hielten sich zurück und versuchten gleichmäßige Rundenzeiten zu laufen. Dabei wurden sie jede Runde am Verpflegungsstand im Erdgeschoss hervorragend versorgt. Anschließend ging es wieder berghoch bis aufs Dach, auf der sechsten Ebene, wo die Sonne schien und es warm wurde. Im Parkhaus war es schattig und der Wind wehte frisch durch die offenen Wände - Ein Marathon bei diesem Wetter wäre auf offener Straße viel zu heiß geworden. Also war man froh, in so einer außergewöhnlichen Marathon-Location seine Runden drehen zu können. 
 
Es gab bis Kilometer 30 keine Schwächephase bei Lukas und Adalbert und so gingen beide guter Dinge auf die letzten 10 km, also 6 Runden.
In Runde 23 lief Lukas seinen Rundenrekord mit 8:18min und musste nun nur noch fünf Runden absolvieren. Doch die hatten es dann doch wirklich in sich und eine kleine Schwächephase deutete sich an. Drei Runden vor Schluss fiel es ihm besonders schwer. Allerdings wusste er, dass es eine gute Endzeit geben kann und lief locker und beflügelt dem Ziel entgegen. In einer Zeit von 4:05:20 Std. kam er ins Ziel. Das bedeutete neue Bestzeit bei seinem erst zweiten Marathon. 
Für Adalbert war dieser Lauf natürlich auch ein Highlight, auch wenn er schon genug "verrückte" Läufe mitgemacht hat. Er konnte diesen Lauf mit 4:32:22 beenden und war damit vollends zufrieden. Trotz der Höhenmeter, die er in den Beinen hatte, ist er auf seiner abschließenden Runde seinen Rundenrekord von 8:56 min. gelaufen. Er fand die seichte Steigung bzw. das Gefälle so angenehm, dass er noch mehr Runden hätte drehen können. Beide Läufer liefen sehr gleichmäßig. Lukas brauchte für die zweite Hälfte nur 2 min länger und Adalbert nur 5 min länger. 
Und das können sie vielleicht auch machen, wenn es einen nächsten Parkhaus-Marathon gibt. Die beiden Non-Stop-Ultras würden sich wieder anmelden, denn Organisation und Austragungsort waren wirklich spitze.